Lebensphasenmodell

Mehr Flexibilität für Ihre Mitarbeiter

Mit dem Lebensphasenmodell der Allianz Pensionskasse AG hat jeder Anwartschaftsberechtigte die Möglichkeit, bis zu dreimal während der Aktivzeit und spätestens zum Pensionsantritt zwischen drei unterschiedlichen Veranlagungsstilen zu wechseln.

Die Veranlagungs- und Risikogemeinschaft (VRG) gliedert sich dazu in die nachfolgenden drei Sub-Veranlagungsgemeinschaften (Sub-VG).

VG mit einem risikoaversen Veranlagungsstil für möglichst gleichbleibende Performance. Über eine längere Laufzeit soll ein Ergebnis mit geringen Schwankungen erzielt werden.

Die aktuelle Strategische Asset Allokation (SAA) wurde wie folgt gewichtet:

  • rund 18% Aktien (Bandbreite zwischen 18% und 23%),
  • rund 80% Anleihen und
  • rund 2% Geldmarkt

Das Ertragsziel liegt bei dieser VG zwischen dem konservativen und dem dynamischen Veranlagungsstil.

Die aktuelle SAA ist wie folgt aufgeteilt:

  • rund 32% Aktien (Bandbreite zwischen 27% und 37%),
  • rund 66% Anleihen und
  • rund 2% Geldmarkt

Dieser Veranlagungsstil ist auf höhere Erträge ausgerichtet, jedoch durch das höhere Risiko auch mit höheren Schwankungen verbunden. Für ertragsbewusste und risikobereite Anwartschaftsberechtigte.

Die aktuelle SAA ist aufgeteilt in:

  • rund 46% Aktien (Bandbreite zw. 40% und 52%),
  • rund 52% Anleihen und
  • rund 2% Geldmarkt
  • Mitarbeiter wählt Veranlagungsstil
    Der Mitarbeiter kann zwischen drei unterschiedlich ausgerichteten Veranlagungsstilen (konservativ, ausgewogen oder dynamisch) wählen.

  • Flexibilität während der Ansparphase
    Pensionskassen haben einen langen Veranlagungshorizont. Im Idealfall wird für die Mitarbeiter über Jahrzehnte während ihres gesamten Erwerblebens angespart. Die Rahmenbedingungen auf den Kapitalmärkten ändern sich aber stetig, somit gibt es Hoch- und Niedrigzinsphasen, gute und schwache Aktienphasen sowie stabile und weniger stabile Konjunkturentwicklungen. Im Lebensphasenmodell ist man aufgrund der Wechselmöglichkeiten nicht starr im Vorhinein auf einen Veranlagungsstil festgelegt. Selbst wenn Sie heute konservativ starten, ist der Wechsel in eine dynamischere Veranlagung in Zukunft möglich!

  • Risikoreduktion vor Pensionsantritt
    Insbesondere wenn der Pensionsantritt näher rückt und bereits ein höheres Pensionsguthaben angespart ist, empfiehlt sich ein Wechsel in eine konservativere Veranlagung, um das angesparte Guthaben abzusichern.
So einfach geht's!
Schritte zur Pensionskasse